In idealer Lage auf der Halb­insel Amts­werder

Idylle pur

Das 200 Jahre alte barocke Drostenhaus erhebt sich auf den Kellergewölben einer mittelalterlichen Burg. Nach liebevoller Restaurierung bietet es mit 12 komfortablen Ferienwohnungen und 4 Doppelzimmer die ideale Basis für Erholung pur in der Feldberger Seenlandschaft.

Die gesamte Anlage mit privatem Parkplatz ist eingezäunt, durch die Halbinsellage sehr ruhig und doch nur 5 min Fußweg vom Gemeindezentrum entfernt. Hier finden Sie die üblichen Einkaufsmöglichkeiten einer kleinen Stadt und Läden mit regionalen Produkten. Mehrere Gaststätten sind nur ein paar Schritte entfernt.

Die letzte Eiszeit formte an ihrem Gletscherrand eine einmalig schöne Landschaft, geprägt durch Seen, Wälder und abwechslungsreiches Gelände, genau richtig für aktive Erholung zu Fuß, mit dem Kanu oder Rad, die Sie im Haus ausleihen können.

Drostenhaus im Herbst

Ankommen und wohlfühlen

Für einen guten Start in den Tag bieten wir Ihnen Frühstück oder Brötchenservice an.

Bei zahlreichen touristischen Anbietern können Sie geführte Touren buchen (siehe Aktivitäten) oder eine Bootsrundfahrt machen. Danach einfach mal ausspannen auf der großzügigen Freianlage des Hauses an 100 Metern Uferlinie mit Badestelle, Terrasse, Liegewiese, Grillplatz und Lagerfeuer.

Eine Sauna direkt am See steht für Sie zur Verfügung. Ein umfangreiches kulturelles Angebot in der Saison sorgt für einen schönen Tagesausklang.

Geschichte des Drostenhauses

Mitte des 13. Jahrhunderts war der Platz eine Insel. Darauf erhob sich eine fürstliche Burg zum Schutze der mecklenburgischen Grenze gegen die Uckermark. Sie war in Stein gemauert, ein „festes Haus“, und gab dem See seinen Namen. Ein Damm zum Land war mit einem Graben und Zugbrücke gesichert. Burg und zugehörige Güter wurden als Lehen an die Familie Feldberg (Veldberghe) ausgegeben. Der Ort soll seinen Namen von dieser Familie haben. Die Umfassungsmauern des Kellers und der Stumpf des Burgturmes stammen noch aus dieser Zeit.

Als Mitte des 15. Jahrhunderts die Familie ausstarb, teilten sich den Besitz, die Kerkows (Karkows) und die von Oertzen. Um 1500 verkauften diese alles an den Knappen Hinrich Rieben von Gahlenbeck und dieser 1516 an die Herzöge von Mecklenburg. Die jetzt Schloss genannte Burg und die umliegenden Güter blieben dann fürstlicher Besitz.

Schwarz-Weiß Bild der alten Burg

Das Schloss wurde Sitz eines Amtes. Es hatte 3 Etagen, starke Mauern und war mit Ziegeln gedeckt. Die Kellergewölbe sind noch vorhanden. Der 30-jährige Krieg brachte große Verwüstung. 1639 lebten im ganzen Amt noch 47 Personen, es gab kein Vieh und kein Korn. Das Schloss und die Nebengebäude haben sehr gelitten und sind danach verfallen. 1770 wurden die Reste bis auf das Kellergeschoss abgetragen.

1781 bis 1782 wurde auf den Grundmauern der mittelalterlichen Burg und über den Kellern des alten Schlosses das jetzige Gebäude errichtet. Es war wiederum Sitz eines Amtes für Feldberg. Der höchste Landesbedienstete der fürstlichen mecklenburg-strelitzischen Besitzer wurde Landdroste oder DROSTE genannt, daher der noch heute gebräuchliche Name Drostenhaus.

Auch im 20. Jahrhundert war das Haus im wechselnden politischen Umfeld Amtssitz, später Schule und stand dann lange leer. Nach zwei Jahren Renovierung und Umbau erwachte das Denkmal 2002 als Ferienhaus zu neuem Leben.

Online buchen

Buchen Sie direkt bei uns und erhalten Sie somit günstigere Konditionen.

Bei Fragen können Sie uns gerne per E-Mail, Anfrageformular oder telefonisch kontaktieren.